Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Jahresendtreffen unseres Vereins erhielt hohen Besuch

Doch noch ein gelungenes Jahr und zufriedene Waldpädagogen*Innen des Waldpädagogischen Zentrums Magdeburg

 

Unser Vereinsvorsitzende Dr. Ehlert Natzke begrüßte am 03.12.2021 den Staatssekretär des Ministeriums für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten des Landes Sachsen-Anhalt Herr Gert Zender und den Leiter Landesforstbetrieb Sachsen-Anhalt Herr Dost im Biederitzer Busch am Eingang zum Puppenweg. Auf dem Weg zur Waldpädagogischen Station stellten Herr Dr. Natzke und Herr Dost dem Staatsekretär den Auwald vor. Sie sprachen über die waldpädagogische Arbeit sowie die Herausforderungen und Konflikte rund um den Auwald.

Dr. Natzke berichtete über die positiven Aspekte der waldpädagogischen Bildung, über die Begeisterung und den Wissendurst der Kinder, viel über die Tiere, Bäume und Pflanzen im Auwald zu lernen. Die Stunden in der Natur sind für viele Kinder Abenteuer und halten auch Wunder bereit, wenn z.B. ein Hirschkäfer über den Waldboden krabbelt.

Herr Dost verwies auf die starken Baumschäden durch sehr trockene Jahre und dem massiven Pilz- und Insektenbefall im Auwald und bekräftigte, dass auf dem Betriebsgelände: Auwald des Landesforstbetriebes alles unternommen wird, das die Verkehrssicherheit für Besucher*Innen und der Kinder gewährleistet ist und das es gilt, den Wald am östlichen Rand von Magdeburg für die Zukunft fit zu machen. Dieses waldliche Kleinod ist ein biotopenreiches Areal und Erholungsstätte für die Menschen.

An der Station stellte Herr Hönoch(Geschäftsführer Waldbesitzerverband Sachsen-Anhalt e.V.) die Initiative „Wald ist Klimaschützer " vor. Eine große orangene 8 ist an vielen Waldrainen und auch an der Hütte am Puppenweg zu sehen. Sie weist auf die Bedeutung des Waldes für unser Klima und den Klimaschutz hin und steht für die Kampagne „8“(die 8 steht für die Klimaleistung von 8 t gespeichertem und substituiertem CO2 pro Jahr und Hektar durch nachhaltig bewirtschafteten Wald).

Dr. Natzke dankte allen Mitgliedern, dass auf Grund der pandemischen Lage und wiederholtem Vandalismus im letzten Jahr, der Verein seine Bildungsarbeit unter organisatorisch erschwerten Bedingungen erfüllen konnte.

Herr Borchardt vom Landeszentrum Wald, konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen. Seine Grußbotschaft übermittelte Dr. Natzke.

Der Staatssekretär Herr Zender, seit einigen Monaten im Amt, würdigte die Arbeit des Vereins und betonte, dass er zum ersten Mal im Biederitzer Busch ist und wiederkommen wird. Er betonte die Wichtigkeit einer naturnahen und nachhaltigen Bildung. Kinder und Jugendliche der „Greta-Generation" sind auf einem richtigen Weg. Doch wichtig ist das Basiswissen. Die Vielfalt und Vernetzung vom kleinsten Lebewesen bis zum größten Tier, von den Flechten bis zu den Bäumen unserer Wälder erfassen, erkennen und begreifen wird hier von den Waldpädagogen*Innen an der waldpädagogischen Station umgesetzt.

 

Bild zur Meldung: Begrüßung am Eingang vom Puppenweg