Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Link verschicken   Drucken
 

11. Vogelberingung

 

Beschreibung:
Hinter einem eingezäunten, ca. 30 m2 großen Feuchtbiotop (Abb. li. o.) mit einem flachen, ca. 5 m2 großen, künstlich angelegten Teich als Vogeltränke ist ein ca. 3 m hohes und 10 m breites Japannetz zum Fang von Vögeln gespannt (Abb. re. o., das Netz wird nur aufgestellt, wenn auch beringt wird). Die im Netz gefangenen Vögel werden registriert, gemessen, gewogen und – wenn nicht schon vorhanden – beringt.


Pädagogische Zielstellung:
Einblicke geben in eine klassische Methode der Vogelforschung, Unmittelbares Erleben und Beobachten von sonst nur selten zu beobachtenden Singvögeln,
Vertiefen der Artenkenntnis.


Aufgabe:
Stelle fest, wie Wissenschaftler die Aufenthalte von Vögeln in den Jahreszeiten erforschen.


Kontrollfragen:

  • Wer darf Vögel für wissenschaftliche Untersuchungen fangen & was ist dabei zu beachten ?
  • Wie sehen die gefangenen Vögel aus und wie heißen sie?